UNSERE PHILOSOPHIE

UNSERE ÄRZTE
UNSERE MFA

AKTUELLE INFOS

E-MAIL SCHREIBEN
SPRECHZEITEN
ANFAHRT
KONTAKT

STANDORT BONN
Rücken- und Schmerz-Zentrum
Bonn
Konrad-Adenauer-Platz 28
53225 Bonn
Telefon 0228 / 90 90 49 0
Fax 0228 / 90 90 49 10
www.rsz-bonn.de

STANDORT KÖLN

Operatives Wirbelsäulenzentrum
LINKS-VOM-RHEIN
Schillingsrotter Straße 39-41
50996 Köln (Rodenkirchen)
Telefon 0221 / 398 00 260
Fax 0221 / 398 00 266
www.links-vom-rhein.de

STANDORT SIEGBURG

Neurochirurgie • Anästhesiologie
Schmerztherapie
Wilhelmstraße 55-63
53721 Siegburg
Telefon 02241 / 265 34-0
Fax 02241 / 265 34-44
www.siegburgmed.de

OPERATIVE SCHMERZTHERAPIE • RÜCKENMARKSTIMULATION

Bei Patienten, die länger als 6 Monate an mäßigen bis starken chronischen Nervenschmerzen leiden, kommt eine Anwendung der Rückenmarkstimulation, auch Neurostimulation genannt, in Betracht. Bei diesen Betroffenen erfolgte im Vorfeld meist eine kombinierte Schmerztherapie, die keine ausreichende Beschwerdelinderung herbeiführte oder bei erheblichen Nebenwirkungen abgebrochen werden mußte. Die Rückenmarkstimulation ist ein weitgehend risikoarmes und nebenwirkungsfreies Therapieverfahren, das über viele Jahrzehnte weiterentwickelt und bei über 400 000 Patienten weltweit angewendet wurde. Ziel dieser Behandlung ist die Schmerzlinderung, die Reduzierung des Medikamentenverbrauches und der damit verbundenen Nebenwirkungen sowie die daraus resultierende Verbesserung der Lebensqualität.
Das Rückenmarkstimulationssystem besteht aus einem Stimulator und ein oder mehreren Elektroden. Das im Bauchraum unter die Haut platzierte Stimulationsgerät sendet über dünne in der Nähe des Rückenmarks implantierte Elektroden schwache elektrische Impulse an die Rückenmarknerven. Dadurch entsteht an der Stelle des Schmerzes ein angenehmes Kribbeln, welches den Schmerz überdeckt. Gleichzeitig wird die Weiterleitung des Schmerzes auf Rückenmarkebene verhindert. Wenn Sie sich gemeinsam mit uns für die Anwendung der Rückenmarkstimulation entscheiden, werden die nachfolgenden Schritte eingeleitet.
• Zunächst erfolgt eine Testphase über einen Zeitraum von 10 - 14 Tagen. Hierfür wird eine dünne Elektrode rückenmarksnah implantiert und an ein externes Nervenstimulationsgerät angeschlossen. Dieser relativ einfache Eingriff wird unter ambulanten Bedingungen und unter örtlicher Betäubung durchgeführt und kann jederzeit wieder rückgängig gemacht werden. Sie können nun in Ihrer häuslichen Umgebung testen, wie wirksam dieses Verfahren Ihre Schmerzen lindert.
• Nach der erfolgreichen Teststimulation erfolgt die Systemimplantation. Nach individueller Auswahl des entsprechenden Stimulators wird Ihnen dieser unter die Haut im Bauchraum implantiert und mit der Elektrode verbunden. Auch dieser minimal-invasive Eingriff wird ambulant durchgeführt und kann in örtlicher Betäubung erfolgen.
• Anschließend wird das Neurostimulationssystem optimal auf Ihre Bedürfnisse im Alltag eingestellt, damit Sie es jederzeit zur Schmerzlinderung nutzen können. Sie kontrollieren Ihren Schmerz mit Hilfe eines persönlichen Programmiergerätes, das über Funk mit dem Nervenstimulator verbunden ist. In der weiteren Beobachtungsphase kann die Nervenstimulation optimiert und an Ihre Alltagsaktivitäten angepasst werden. Die Lebensdauer der heutigen Nervenstimulatoren beträgt je nach Modellart und in Abhängigkeit Ihres Energieverbauches 5 - 8 Jahre.